Bauanleitung Trainingsgestell PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von Fabian Tschoetschel   

Wenn man mit der Helifliegerei anfängt, sollte man auf ein Trainingsgestell nicht verzichten. Hierbei hat man zwei Möglichkeiten. Entweder kauft man sich für ne ganze Menge Kohle ein Trainingsgestell aus CFK und anderen Wundermaterialien, oder man bastelt sich für ein paar Euro eines selbst, das mindestens genauso gut funktioniert.

Als erstes sollte man sich überlegen, welche Form das Gestell haben soll. Die besten Erfahrungen habe ich mit einem Ring gemacht und das aus folgenden Gründen:

  • Er schützt den Heli zu jeder Seite vor dem Abkippen.
  • Das Gestell wird durch den Ring sehr stabil.
  • Ein Hängenbleiben im Gras ist eigentlich nicht möglich.
  • Es ist ganz einfach und billig zu bauen.
  • Mann erkennt die Fluglage ganz hervorragend.
Flugbild

Zunächst einmal geht es natürlich zum Einkaufen. Man brauch dazu einen Hulahup-Reifen, den man in jedem großen Spielzeugladen bekommt, ein paar lange Schrauben (M3), selbst sichernde Muttern und vier Carbonstäbe, die man für schmales Geld in jedem Drachenladen kauft. Bei den Carbonstangen ist darauf zu achten, dass sie den selben Außendurchmesser haben, wie der Innendurchmesser des Landegestells.

Zwei Cabonstangen schiebt Ihr einfach durch das Landegestell. Dadurch erreicht Ihr größtmögliche Stabilität. Ich würde aber unbedingt darauf verzichten, mit die Stangen mit den Madenschrauben des Landegestells zu fixieren. Die Stangen können leicht splittern. Es ist völlig ausreichend, wenn Ihr die Stange vor und hinter dem Kufenbügel mit ein paar Wicklungen Isotape sichert. Dann stellt Ihr den Heli mit den beiden Stangen so auf den Ring, dass die Rotorwelle in der Mitte ist. Alle Stangen könnt ihr dann soweit ablängen, dass sie nicht über den Ring stehen. Als letztes werden Ring und Stangen angebohrt und alles miteinander verschraubt und die Querstangen mit Kabelbindern gesichert.

Ring

Da mein Auto nicht so groß ist, dass der Heli mit Ring in den Kofferaum passt, habe ich die beiden Stangen in den Kufenbügeln immer am Heli gelassen und die Querstangen am Ring. Dann brauchte man auf der Wiese nur noch den Heli auf den Ring stellen, die Längsstangen anschrauben und die Querstangen mit Kabelbindern sichern.

 

Befestigung

Das war's auch schon. Fertig ist das Trainingsgestell. Es funktioniert prima, ist sehr leicht aber trotzdem stabil, schnell zu bauen und billig zu haben.

Für nen Raptor 50 habe ich noch eins zu Hause, wer also eins braucht kann mich gerne ansprechen.

 
< zurück